Kampfkunst der "leeren Hand"

Ein Höchstmaß an Konzentration, Koordination und Kondition ist nötig, um die einzelnen Techniken, Partnerübungen und Katas auszuführen. (Kata = ein Kampf gegen imaginäre Gegner, die aus diversen Richtungen angreifen, in einer genau festgelegten Form)

Durch das An- und Abgrüßungsritual vor und nach dem Training gewinnen die Räumlichkeiten den Charakter eines Dojos. Das kurze Meditieren schafft Ruhe und ermöglicht die Konzentration, die für die Ausführung der Techniken erforderlich ist. Karate beginnt mit rei und endet mit rei! (rei = Respekt, Höflichkeit)

Der Begriff "Karate-Do" ist der Weg der leeren Hand und bezieht sich vor allem auf den Prozess des nie endenden Lernens, des Strebens nach einer letztlich nicht erreichbaren Perfektion. Dies gilt für die Technik als auch für die damit notwendig verbundene geistige Haltung als eine untrennbare Einheit. Der Weg ist also das Ziel!

 

Das Karate Training wird dabei geleitet durch folgende Grundsätze (Dojo-Kun):

 

一、人格完成に努むること 

Hitotsu, jinkaku kansei ni tsutomeru koto
»Strebe nach der Perfektion deines Charakters«

 

一、誠の道を守ること

Hitotsu, makoto no michi o mamoru koto
»Sei aufrichtig.«

 

一、努力の精神を養うこと

Hitotsu, doryuko no seishin o yashinau koto
»Sei stets bemüht.«

 

一、礼儀を重んずること

Hitotsu, reigi o omonzuru koto
»Sei höflich und bescheiden.«

 

一、血気の勇を戒むること

Hitotsu, kekki no yû o imashimuru koto
»Hüte dich vor Übermut.«